NRW-Streetbasketball-Tour 2019

Für Zlata Dahmen von den Iserlohn Kangaroos ist die Idee ganz einfach: „Wir wollen nicht mehr und nicht weniger schaffen, als ein großes Familientreffen aller Basketball-Verrückten aus dem gesamten Märkischen Kreis!“ Deshalb laden der Sauerlandpark Hemer, die Kangaroos und der Westdeutsche Basketball Verband am Samstag, 22. Juni zur 6. NRW-Streetbasketball-Tour-Etappe in den Sauerlandpark Hemer ein. Dann verwandelt sich der große Blücherplatz mitsamt dem Himmelsspiegel in den größten Open Air-Basketball-Court der Region. „Streetbasketball ist cool, liegt auch deshalb im Trend, weil es olympisch wird. ´Drei-gegen-Drei`- Basketball auf einen Korb spielt man in der NRW-Tour im 26. Jahr – 2020 in Tokio gehört es erstmals auch zum Programm der Olympischen Sommerspiele“, so Dahmen weiter.

Allerdings steht bei der Streetbasketball-Tour in Nordrhein-Westfalen definitiv nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund. Zwar geht es auch im Sauerlandpark Hemer um Punkte, in erster Linie aber steht der Spaß genauso im Vordergrund wie Fairplay und Teamgeist. Wer Sport liebt, sich gerne mit Freunden zusammen im Team messen will, der kann mitspielen und sich sofort anmelden. Gespielt wird in verschiedenen Altersklassen mit vier Aktiven pro Team. Mitmachen können Jugendliche und Erwachsene und erstmals auch Kinder ab dem Grundschulalter. Damit die Kleinsten mehr Treffer erzielen, werden für sie die Körbe von 3,05 auf 2,60 Meter abgesenkt.

Die Anmeldung für Teams ist online möglich (Anmeldelink). Die Teilnahmegebühr pro Mannschaft beträgt 16 Euro. Weitere Informationen zu den Spielregeln und die Einverständniserklärung bei Minderjährigen gibt es online. Teams, die sich erst am Spieltag anmelden, zahlen 20 EUR. Als Gegenwert erhält jeder Spieler oder jede Spielerin ein Tour-Shirt als Erinnerung. Außerdem warten auf alle Gewinner hochwertige Basketballprodukte als Siegprämie.

Gespielt wird übrigens auch bei schlechtem Wetter. Sollte es regnen, steht das Grohe Forum zur Verfügung. Die in ihren Kategorien siegreichen Mannschaften qualifizieren sich für das Landesfinale in Recklinghausen. Die Teams, die sich dort durchsetzen, reisen zum deutschen Finale, das in Hamburg stattfindet.

Wenn die Sportlerinnen und Sportler der Welt im kommenden Jahr zu den Olympischen Spielen nach Tokio reisen, dann werden darunter mehr Basketballer sein als in der Vergangenheit. Der Grund ist einfach. Erstmals wird es in der japanischen Hauptstadt neben dem ´normalen` olympischen Basketball-Turnier auch ein ´3×3-Event` geben, in dem es erstmals um Medaillen geht. Daran werden sich acht Herren- und acht Damenteams beteiligen. Damit erfährt der Streetbasketball eine besondere Aufwertung, denn 3×3 wird nach den nahezu identischen Regeln gespielt. Der oft urban geprägte Streetbasketball bekommt, längst verdient, damit auch sportlich seine ihm längst zustehende Aufmerksamkeit. „3×3 ist ein schneller, ein spannender Sport, nicht nur, aber gerade für Kinder und Jugendliche, da er überall gespielt werden kann, wo es einen Basketballkorb gibt. Gerade für die basketballerische Entwicklung von Kindern ist es wichtig, öfter einen Ball in der Hand zu halten und damit agieren zu können. Auch wir als Kangaroos-Zweitligamannschaft spielen es häufig im Training und haben viel Spaß dabei“, so Kangaroos-Trainer Milos Stankovic.

Die Variante des Sports entstand in den neunziger Jahren in den Hinterhöfen nordamerikanischer Großstädte und schwappte nach Deutschland. Auch der deutsche NBA-Star Dennis Schröder ist mit dieser sportlichen Variante groß geworden. Noch gehört Deutschland nicht zu den Top-Nationen im 3×3-Spiel, andere europäische Länder waren flotter unterwegs, dennoch will die NRW-Streetbasketball-Tour neben dem Fun-Faktor dafür sorgen, diese Variante des Basketball-Sports populärer und damit mittelfristig auch sportlich erfolgreich zu machen.

Die Regeln sind schnell erklärt:

Beim ´3 gegen 3`oder ´3×3` stehen pro Mannschaft vier Spieler auf dem Meldebogen, wobei einer als Einwechselspieler fungiert. Vor dem Spielbeginn wird eine Münze geworfen: Diejenige Mannschaft, die diesen Münzentscheid gewinnt, kann bestimmen, ob sie die Partie mit Ballbesitz beginnt oder dem Gegner den ersten Ballbesitz überlässt. Das Team, das einen Korb erzielt, erhält einen Punkt. Zwei Punkte gibt es, wenn der Korb von außerhalb des Halbkreises (im „Fünf gegen Fünf“ Dreipunktlinie genannt) erzielt wird. Die Spielzeit beträgt höchstens zwölf Minuten. Ein Spiel endet grundsätzlich mit Ablauf der Spielzeit. Bei einem Unentschieden zu diesem Zeitpunkt wird das Spiel mit abwechselnden Freiwürfen fortgesetzt, solange bis das Unentschieden durchbrochen ist. Nur der entscheidende Freiwurf wird zum Ergebnis gezählt. Ein Spiel endet vorzeitig, wenn ein Team mit zwei Punkten Vorsprung 16 Punkte erreicht hat.

Alle Spieler haben natürlich freien Eintritt, können eine Begleitperson mit auf das Turniergelände nehmen. Der Check-In für alle Aktiven öffnet um 10:30 Uhr am Tor zwei des Sauerlandparks, direkt zwischen dem Gebäude der Volkshochschule/Musikschule und dem Restaurant WLLM. Um 12:00 Uhr ist eine kurze Eröffnung geplant, an der u.a. die heimische Bundestagsabgeordnete und Bundestags-Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag, die Landtagsabgeordnete Inge Blask, Hemers Bürgermeister Michael Heilmann und der stellvertretende Iserlohner Bürgermeister Thorsten Schick teilnehmen werden. Spätestens um 12:30 Uhr wird dann die erste Spielrunde gestartet. Nach einem Dunking-Contest um 15:00 Uhr beginnen die Finalspiele ab 16:00 Uhr. Die Siegerehrung ist ab 18:00 Uhr geplant.

Alle Dauerkartenbesitzer der Kategorien L und XXL haben freien Eintritt, alle anderen Parkgäste müssen eine Tageskarte lösen. Für die Getränkeversorgung wird der Sauerlandpark einen Bierwagen am Himmelsspiegel öffnen, kleine und größere Snacks gibt es im Flora, der Selbstbedienungsgastronomie im Sauerlandpark.