Positives Fazit zum Herbstfest

Mehr ging eigentlich nicht. Ca. 10.000 Besucherinnen und Besucher waren von Freitag bis Sonntag zu Gast beim ´Herbstfest am Park` im Sauerlandpark Hemer. Und das Fazit fällt nicht nur deshalb durchweg positiv aus. „Binnen so kurzer Zeit ein so stimmungsvolles und abwechslungsreiches Fest auf die Beine zu stellen, ist alles andere als selbstverständlich. Deshalb gilt mein persönlicher Dank einerseits dem Organisationsteam. Andererseits müssen wir alle uns auch bei den tollen Gästen bedanken, die sich absolut vorbildlich verhalten haben. Alle hatten sich vorab Tickets gesichert, alle die 3G-Regeln beachtet. So konnte Hemer gemeinsam feiern, wie wir es geplant hatten“, sagt Christian Schweitzer, Bürgermeister der Stadt.

Auch der Leiter der Hemeraner Polizeiwache, Andreas Filthaut, zieht ein positives Fazit. „Park, Stadt und Polizei haben sich im Vorfeld sehr intensiv über die Rahmenbedingungen abgestimmt. Heute kann ich sagen, dass das Einsatzkonzept vollkommen umgesetzt wurde und wir keinerlei Herausforderungen hatten.“ Das kann auch der städtische Kulturbüro-Leiter Martin Hofmann nur unterstreichen. „Es war ein durch und durch gelungenes Fest. Das haben uns auch die Ausstellerinnen und Aussteller, alle Gastronomen und die am Getränkeausschank beteiligten Vereine rückgemeldet. Ihnen danken wir ebenfalls für die kurzfristige Bereitschaft, uns zu unterstützen“, so Hofmann. Insbesondere auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sauerlandparks war die letzte Woche eine echte Herausforderung. Zehn Tage lang mussten sie, vom Weltkindertag über die Ausbildungsplatzbörse bis hin zum Herbstfest, den Blücherplatz am Himmelsspiegel, teils auch in den Nachtstunden umgestalten, Zelte auf- und abbauen, neu dekorieren und unzähligen Ausstellern die passende Infrastruktur bereitstellen. „Die vergangene Woche war schon herausfordernd, aber ich bin sehr froh, dass alle so mitgezogen haben. Das zeigt einmal mehr die große Identifikation aller mit dem Park und ihrer Stadt“, so Geschäftsführer Thomas Bielawski.

Lob gab es aber nicht nur intern, auch die Herbstfest-Partner waren zufrieden. „Wir waren begeistert von der tollen Atmosphäre. Es hat Spaß gemacht, als Hemeraner Verein für die Hemeraner Bürger am Getränkestand zu arbeiten“, sagt Hans-Jörg Hücking vom Männergesangsverein Oese. Dem kann sich Hartmut Nitschke von der DLRG Hemer, die einen Infostand organisiert hat, nur anschließen: „Vom gesamten Ablauf eine sehr gute Organisation. Insbesondere die Besucherlenkung hat gut funktioniert. So war die Stimmung entspannt, das Publikum sehr angenehm.“ Auch die beteiligten Caterer zeigten sich zufrieden, wie Daniel Schwaer vom Renta Service: „Es hat allen Spaß gemacht und genau das haben wir doch alle mal wieder gebraucht. Das Format hat mir fast noch besser gefallen als die bisherigen Herbsttage.“

Da aber werden die Verantwortlichen nicht helfen können. Im kommenden Jahr soll, zumindest dann, wenn es die Corona-Situation zulässt, kein Herbstfest stattfinden. Stattdessen soll es wieder die traditionellen Hemeraner Herbsttage am letzten Septemberwochenende geben. „Trotzdem haben wir alle mal wieder gelernt, wie wertvoll der Park und die dazugehörige Infrastruktur sein kann. Vielleicht verwandeln wir das Herbstfest in ein anderes Parkfest – zu einer anderen Jahreszeit. Aber Hemer braucht Herbsttage und ich hoffe, die wird es im kommenden Jahr auch wieder geben können“, betont Bürgermeister Christian Schweitzer.