Spenden sind überwiesen

Jetzt ist alles auf den Weg gebracht. 7650 Euro haben der Sauerlandpark Hemer, Tornado Westig und Sauerlandpark-Gastronom Max Arens rund um das Benefiz-Konzert zugunsten der Flutopfer gesammelt. Diese Summe konnte jetzt in der Schalterhalle der Sparkasse Märkisches Sauerland in Hemer an vier unterschiedliche Organisationen, beziehungsweise Spendenkonten überwiesen werden.

6000 Euro konnte der Sauerlandpark, leicht aufgerundet, aus den Ticketeinnahmen von Besucherinnen und Besuchern des Benefizkonzertes spenden. Der Verein Tornado Westig, der unter anderem den Anstoß zum Konzert gab und den Sauerlandpark bei der Organisation unterstützt hat, sammelte von allen Gästen zusätzlich knapp 650 Euro und stockte diese Summe auf. Hinzu kommen noch einmal 1000 Euro der Parkgastronomen Doris & Max Arens vom ´Flora`, die sie ebenfalls den Flutopfern zur Verfügung stellen. „Wir haben von jedem verkauften Kaffee einen Euro beiseitegelegt, einen Teil über unsere Spendenbox zusammenbekommen und den Betrag dann noch einmal aufgestockt“, so Max Arens.

„Wir danken allen Unterstützern, insbesondere natürlich auch den drei beteiligten Bands. ´Die Grafen`, ´Virgin` und ´Socialclub` haben mit ihren Auftritten – für die sie auf Ihre Gagen verzichtet haben – nicht nur für ganz viel Spaß bei den Musikfans gesorgt, sondern vor allem diesen Konzertabend erst möglich gemacht“, ergänzt Thomas Bielawski, Geschäftsführer des Sauerlandparks. Er dankt auch allen fleißigen Helferinnen und Helfern von Tornado Westig, die viele Arbeitsstunden investiert haben.

3650 Euro haben der Sauerlandpark und seine Partner nun an die Hemeraner Stiftung ´Wenn´s im Leben brennt` überwiesen, 3000 Euro gingen an ´Bürger helfen Bürgern` aus Iserlohn. Je 500 Euro überwiesen die drei Partner auf die Spendenkonten der beiden in Altena und Werdohl während der Flut verstorbenen Feuerwehrleute. Dieses Geld soll den Hinterbliebenen zu Gute kommen. „Dieser Benefizabend hat gezeigt, was wir gemeinsam in der Region schaffen können, wenn wir zusammenhalten. Aus der Region für die Region. Es ist schön zu sehen, dass das so funktioniert. Danke an alle“, so Bielawski weiter.