Benefizkonzert im Sauerlandpark

Hinter den Kulissen wird geprobt, werden Abläufe besprochen, wird die notwendige Technik aufgebaut. Am Samstagabend um 18:00 Uhr beginnt auf der KAJA-Bühne im Sauerlandpark Hemer das Benefizkonzert zugunsten der zahlreichen Hochwasser-Opfer. Unter dem Motto ´ZUSAMMEN für Hemer, ZUSAMMEN für die Region` laden Tornado Westig und der Park zu einem echten Konzerterlebnis in den Park ein. Zwar müssen alle, die kommen, entweder geimpft, genesen oder vor längstens 48 Stunden getestet sein, dann aber erleben alle, die ein Ticket für den Konzertabend gekauft haben und einen Personalausweis mitbringen, ein richtiges Konzertereignis. Die noch geltende Inzidenzstufe macht es möglich. Insgesamt können am Samstagabend rund 500 Zuschauer im Biergarten mit dabei sein, die nicht an feste Sitzplätze gebunden sind. Für Getränke und Essen ist selbstverständlich gesorgt.

„Bislang haben wir in zwei Tagen knapp 230 Karten verkauft. Das zeigt, dass nicht nur das musikalische Line-Up der Bands passt, sondern, dass viele Menschen auch mal wieder einen ganz normalen Konzertabend erleben wollen“, sagt Oliver Geselbracht, Eventleiter des Sauerlandparks. Mit ´Die Grafen`, ´Virgin` und ´socialclub` haben die Organisatoren versucht, eine besondere musikalische Bandbreite auf die Bühne zu bringen. „Das wird eine wunderbare Zeitreise bis in die rockigen 2000er Jahre. Ich denke, da dürfte für jeden etwas dabei sein“, so Geselbracht weiter.

Auch alle Bands freuen sich, nicht nur mal wieder live auf der Bühne zu stehen, sondern, vor allem, auch Gutes tun zu können. „Wir alle haben die schrecklichen Bilder aus den Hochwassergebieten gesehen. Natürlich sind wir hier in der Region etwas glimpflicher davongekommen, dennoch ist auch der bei uns angerichtete materielle Schaden riesengroß“, sagt Rüdiger Schilling von ´VERGIN`, stellvertretend für alle Bands, die dabei sein werden.

Die Erlöse des Benefizabends kommen diesen Institutionen zugute:

Wenn´s im Leben brennt

Seit der Gründung der ´Wenn’s brennt-Initiative` im Jahr 1998 erfährt die Nothilfe eine breite Unterstützung durch Hemeraner Unternehmen, Vereine, Verbände, Kirchen und engagierten Einzelpersonen. Das Ergebnis: Nicht nur die Finanzierung von vielfältigen wurde so ermöglicht, sondern auch der Kapitalstock konnte auf 50.000 Euro anwachsen. Seither werden die Projekte auf zwei Arten finanziert: Aus den Zinsen des Stiftungsvermögens sowie durch Spenden. Auf 64.000 Euro ist der Spendenkontostand bei der Bürgerstiftung „Wenn’s im Leben brennt“ durch 352 Einzelspenden nach dem Hochwasser angewachsen, wovon die ersten 8.000 Euro an unverschuldet in Not geratene Hemeraner bereits ausgezahlt werden.

 

Bürger helfen Bürgern e.V.

Deutschland im Corona-Jahr 2020. Eigentlich als kleine Nachbarschaftshilfe gedacht, hat sich der Verein im Lockdown schnell zu einer größeren Sache entwickelt. Die örtliche Tafel hatte im ersten Lockdown den Betrieb eingestellt, um ihre häufig zur Corona-Risikogruppe zählenden Helferinnen und Helfer zu schützen. Von heute auf morgen haben ´Bürger helfen Bürgern` eine Notversorgung aufgebaut, um die Lücke zu schließen. Jetzt wird auch in anderen Bereichen geholfen.

Außerdem soll auch ein Teil der gesammelten Spendensumme an die Hinterbliebenen der beiden getöteten Feuerwehrleute aus Altena und Werdohl gehen. Tickets gibt es zum Preis von 19,90 Euro (inkl. Steuern und ohne Gebühren) online unter ´sauerlandpark-hemer.de` im Netz, im Ticketshop des Sauerlandparks und bei Tornado Westig.