Große Unterstützung für Abschlussfeiern im Park

Es sind definitiv die außergewöhnlichsten Schulabschlussfeiern, die Hemer und die Region jemals erlebt haben. 11 Schulen aus Iserlohn, Menden, Hagen, Unna und der Felsenmeerstadt, rund 1100 Schülerinnen und Schüler haben in den vergangenen Tagen die Möglichkeit genutzt, unter Autokino-Rahmenbedingungen, die letzten Stunden ihrer Schulzeit zu genießen. Dazu kamen noch einmal etwa 3500 Familienangehörige, zumeist Eltern und Geschwister.

Der Sauerlandpark gehörte, nach einer Idee der Gesamtschule Menden, die auch mit ihren Schülerinnen und Schülern in Hemer gefeiert haben, zu den ersten Veranstaltungsgeländen, die ihre Möglichkeiten für Abschlussfeierlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. „Eigentlich wird sonst immer im Grohe-Forum gefeiert, diesmal haben wir es Open Air realisiert“, sagt Thomas Bielawski, Geschäftsführer des Parks. Auch der Aufwand war deutlich größer, als in Jahren ohne Corona-Pandemie. Zusätzlich zu Ton und Licht stellte der Park zwei LED-Leinwände und umfangreiches Kamera-Equipment zur Verfügung. „Besonders herausfordernd waren vor allem auch die Erstellung der Hygienekonzepte, die sich Woche für Woche weiterentwickelt haben, je nachdem, was die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW erfordert hat“, erklärt Oliver Geselbracht, Eventleiter des Parks. Außerdem unterstützte der Park auch bei der inhaltlichen Umsetzung der Veranstaltungen. „Wir konnten Schülerinnen und Schülern, ihren Lehrern, aber auch den Schulleitungen, die sich ja mit normalen Abschlussfeiern bestens auskennen, den ein oder anderen Ratschlag für ein solches Großevent geben, wie sie Kamera- und Videotechnik so einsetzen, so dass die Veranstaltung ein ganz anderes Flair bekommt“, sagt Geselbracht weiter.

Außerdem konnte der Sauerlandpark Hemer dank seiner Partner und Sponsoren helfen, die höheren Kosten für die Outdoor-Abschlussfeiern zu senken. „Die Bereitschaft die Abschlussklassen zu unterstützen, war absolut bemerkenswert und alles andere als selbstverständlich. So konnten wir es ermöglichen, den Preis für eine Feierlichkeit so gering wie möglich zu halten. Und auch wir, der Park, haben genauso wie unser Technikdienstleister acoustic Network zum Selbstkostenpreis gearbeitet“, berichtet Bielawski.

Unterstützt haben die Schülerinnen und Schüler die Märkische Bank eG, die Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden, die Stadtwerke Hemer und die Wirtschaftsinitiative Hemer. „Es ist ein ganz besonderes Jahr, für uns alle mit besonderen Herausforderungen. Uns war wichtig, den Schülerinnen und Schülern einen Abschluss zu ermöglichen, an den sie sich gern zurückerinnern. Das scheint uns gelungen zu sein“, betont Monika Otten, Geschäftsführerin der Stadtwerke Hemer. Dem kann auch Hermann Backhaus, Vorstandsvorsitzender der Märkischen Bank nur zustimmen. „Wer viele Jahre hart arbeitet, muss sich zum Abschluss belohnen dürfen. Jetzt kann morgen kommen. Wir wünschen den jungen Menschen, gleich welches Abschlussjahrgangs, alles Gute für die Zukunft.“ Unter dem Motto ´Gemeinsam da durch` hat auch die Sparkasse Märkisches Sauerland geholfen. „Uns, genauso wie allen anderen, liegt am Herzen, der jungen Generation zu vermitteln, wie wichtig Zusammenhalt ist. Wenn wir in dieser Zeit eines erkennen sollten, dann, dass uns gegenseitige Unterstützung in der Region stärker macht“, betont Dietmar Tacke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Märkisches Sauerland. Das kann auch Georg Verfuß, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Hemer, nur unterstreichen. „Der Sauerlandpark Hemer hat unter Beweis gestellt, was interkommunale Zusammenarbeit möglich machen kann. Jeder Stadt, jede Gemeinde hat ihre Stärken. Hemer, mit dem Park, konnte jetzt, dank seiner Open Air-Möglichkeiten, ein solches Projekt realisieren. Es wird Momente geben in denen andere ihre Qualitäten zum Wohle aller einbringen können. Das macht die Region wertvoll für die, die hier leben und arbeiten.“