Gärten der Bewegung

Turnen unter freiem Himmel? Da gab es in Deutschland anfangs die üblichen Bedenken. Erst langsam setzte sich die Idee in einigen deutschen Großstädten durch, wo sie unter dem Titel „Seniorenspielplatz“ firmiert. „Unglücklich“, findet Renate Zeumer und freut sich über die Bezeichnung des Sauerlandparks Hemer.

Der Hamburger Ingenieurin ist es letztendlich zu verdanken, dass in Hemer ein „Outdoor-Fitness-Platz“ errichtet wurde, der keine Wünsche offen lässt. Renate Zeumer, die heute der Firma Playfit vorsteht, hatte die Idee vor Jahren aus China mitgebracht. Dort entdeckte sie mitten in den Städten Trimmgestelle für Senioren.

Der Selbsttest führte zur Weiterentwicklung der Gerätschaften. Und in der Tat können die sich mit den hoch komplexen Anlagen in einem Fitness-Studio durchaus messen. Nur alles eine Nummer größer und aus feinstem Edelstahl, damit sie der Witterung standhalten. Aber jetzt genug der Theorie und rauf auf die acht Trimm-Geräte in den „Gärten der Bewegung“.

Wer rastet der rostet, lautet die Einladung an die ältere Generation.

Wie wäre es mit ein paar Trainingseinheiten auf dem Bein- oder Rückentrainer? Oder zwickt es in der Schulter – Ihr spezielles Trimm-Gerät wartet auf Sie. Oder wünschen Sie lieber eine Massage? Das Rückenmassage-Gerät sowie eine Einheit zur Massage von Händen, Armen und Beinen stehen Ihnen zu Diensten.

Das Training anziehen?

Wer das Training noch etwas anziehen will, sollte die Gärten der Bewegung übrigens über die Himmelstreppe ansteuern. Ist ja nur zum warm machen – das Fitnesscenter unter freiem Himmel liegt etwa auf halber Strecke auf dem Weg zum Jübergturm. Den können Sie ja dann noch nach der Trainingseinheit erklimmen. Schließlich soll man das Training langsam auslaufen lassen, raten Sportexperten.