Themengärten

Klare und geradlinige Strukturen, ein moderner Garten ohne Schnörkel. Nebenan dann runde Formen, ein Spiel mit Materialien wie Bankirai oder Cortenstahl in üppig blühender Umgebung: Im Sauerlandpark Hemer müssen Besucher nur drei Schritte gehen, um in eine völlig neue Gartenwelt zu gelangen.

Wie wäre es mit etwas „asiatischem Flair“? Einfach die Seele baumeln lassen im Bambuswald. Oder lieber ein bisschen Wellness mit Außensauna und Abkühlbecken? Oder sollte es lieber ein „bequemer Garten“ sein, der nicht viel Arbeit macht? Wer nach Hemer kommt, um sich Anregungen für seine eigene grüne Oase zu holen, sollte eines wissen: Wer die Wahl hat, hat – natürlich im positiven Sinne – die Qual. Die Garten- und Landschaftsbauer hatten sich für die 15. NRW-Gartenschau 2010 so einiges einfallen lassen, um den Besuchern viele spannende Anregungen für ihr eigenes grünes Eldorado zu schenken. Heute pflegen die Mitglieder des Fördervereins Sauerlandpark die Themengärten ehrenamtlich. Ein unbezahlbares Engagement!

Eldorado für Gartenfans

Auf den Stadtterrassen, dem Ausstellungsgelände des Hemeraner Landschaftsparks, haben sie zwölf Musterhaus-Gärten gestaltet. Naturnah oder architektonisch, mediterrane Teichlandschaften oder Wasserläufe aus Edelstahl, lauschige Plätze unter Bambuspergolen oder Stahlkonstruktionen – Gartenkenner sind sich einig: „In Hemer gleicht kein Garten dem anderen“.

Das galt nicht nur während der Landesgartenschau – auch im Sauerlandpark Hemer bleiben die Themengärten ein Anziehungspunkt für alle Besucher mit dem grünen Daumen – oder solchen, die es werden wollen. Jetzt schwingen die Mitglieder des Fördervereins regelmäßig den Spaten, pflanzen und zupfen Unkraut, um das gärtnerische Herzstück des Sauerlandparks zu erhalten. Den „Blick in Nachbars Garten“ können die Besucher übrigens an zentraler Stelle wagen: Die Stadtterrassen liegen an der Hauptachse des insgesamt rund 30 Hektar großen Geländes.