Park der Sinne

Sie haben die Wahl: Wollen Sie ihre eigene Mitte finden oder suchen Sie innere Balance? Soll Kräuter-Duft oder der von Wildblumen Sie betören? Fordern Sie ihren Orientierungssinn heraus oder lehnen sich lieber zurück? Sie wollen sich nicht entscheiden? Kein Problem – genießen Sie den Park der Sinne einfach in seiner ganzen Vielfalt.

Verwirren wollen wir Sie eigentlich, verirren sollen Sie sich im Sauerland-Park Hemer schon gar nicht. Mit einer Ausnahme: Im Hans-Prinzhorn-Irrgarten ist Ihr Orientierungssinn wirklich gefragt. Die gute Nachricht: Wer auf dem rechten Weg wandelt, ist bereits nach 180 Metern am Ziel. Im schlechtesten Fall verdreifacht sich der Weg zur eigenen Mitte, das wären dann rund 650 Meter. Aber keine Sorge: In unserem Irrgarten dürfen sie sich ohne schlechtes Gewissen auf Abwege begeben – schließlich haben wir nicht umsonst rund 2000 Hainbuchen gepflanzt.

Gesponsort wurde der Hans-Prinzhorn-Irrgarten von der gleichnamigen LWL-Klinik in Hemer. Zweimal im Jahr rücken die Helfer an, um die Hainbuchen mit gekonnten Schnitten wieder in Form zu bringen. Denn wir wollen zwar, dass Sie im Irrgarten auf Abwege geraten – aber nicht, dass sie sich im Dschungel verirren.

Eingebettet in eine Wildblumenwiese

Mit seinen rund 1.925 Quadratmtern ist der Hemeraner Irrgarten einer der größten NRWs, gestaltet nach den klassischen Vorbildern der Renaissance. Er bildet das Herzstück des rund 17.000 Quadratmeter großen Parks der Sinne, der in eine Wildblumenwiese eingebettet ist. Aber auch drumherum wird’s nicht langweilig.

Außerhalb des Irrgartens ist der Orientierungssinn nicht mehr gefragt. Dafür dürfen sie hören, schmecken und riechen. In neun Heckenzimmern, die um das Labyrinth angelegt sind, werden alle Sinne angesprochen: Ein Klangkonzert der besonderen Art bietet der Garten der Lüfte. Wie an einem Schlagzeug können die Besucherinnen und Besucher mit Klöppeln die unterschiedlich gestimmten Rohlinge anschlagen oder einfach den Wind seine ganz eigene Melodie komponieren lassen.

Im Garten der inneren Balance ist Entspannung angesagt – und zwar in Sitzgelegenheiten der besonderen Art, den „Crazychairs“. Für überdimensionale Erlebnisse sorgt nicht nur das riesige Streichholz-Arangement, sondern auch ein großes Hörrohr aus Holz überrascht die Besuche im Klanggarten. Im Garten des Gleichgewichts können Balance und Geschicklichkeit aus riesigen gefederten Zahnbürsten geübt und gestestet werden. Der kulinarische Garten besteht aus verschiedenen Kräuterregalen. Folge Sie einfach ihrer Nase: Zarte Düfte und Aromen verschiedener Küchenkräuter weisen den Weg direkt in den Kulinarischen Garten.