Zwergengold – der Waldspielplatz

waldspielplatzVerwunschen, geheimnisvoll und aufregend: Im Waldspielplatz „Zwergengold“ werden Drachen besiegt, unterirdische Stollen erforscht oder der Baumwipfelpfad erkundet. Das Zwergengold ist – eingebettet in der Natur – keine herkömmliche Spielfläche, die Kinder aus der Schule oder dem Kindergarten kennen. In Hemer ist ein Spielplatz entstanden, der in seiner Gestaltung in der Region einmalig ist, denn die kleinen Entdecker wandeln auf den Spuren eines Zwergenvolkes, das der Sage nach einst im benachbarten Felsenmeer heimisch war. Das fleißige und für seine Geschicklichkeit und Kunstfertigkeit berühmte Völkchen hat im Sauerlandpark eine Handwerkersiedlung zurückgelassen, in der Bergwerksbahn, Schmiede, Zwergenschule und Baumhaus darauf warten, von den kleinen Leuten wieder mit Leben erfüllt zu werden.

Faszination Felsenmeer – im Zwergengold haben die Macher die alte Hemeraner Sage aufgegriffen, die sich um die Eisenerzgewinnung im Felsenmeer rankt. Das Geotop mit seinem weit verzweigten Höhlensystem, den bizarren Felsformationen und den wesenhaften, gedrungenen Bäumen regen die Fantasie an und lassen Groß und Klein nach dem entschwundenen Zwergenvolk der Vorzeit hinter Felsvorsprüngen und alten Bäumen auf die Suche gehen.

Und tatsächlich kann man ihre Spuren auf dem Jüberg noch entdecken: Am Fuße des Berges, verborgen von alten Bäumen auf einer einsamen Waldlichtung befindet sich noch ein fast vergessenes Bergwerk des geheimnisvollen Zwergenvolkes. Das fleißige und für seine Geschicklichkeit und Kunstfertigkeit berühmte Völkchen hat dort eine richtiggehende Handwerkersiedlung zurückgelassen, wo Bergwerksbahn, Schmiede, Zwergenschule und Baumhaus darauf warten, von den kleinen Leuten wieder mit Leben erfüllt zu werden.

  • Zipfelmützendächer und Schaukelnester

Zipfelmützendächer, geschwungene Tunnel, Schaukelnester, Kletterpfade und Baumbrücken bieten spannende Anreize zur Bewegung in der Natur. Kinder können hier ihre Kraft und Geschicklichkeit ausprobieren, ohne durch vorgegebene Bewegungsabläufe eingeschränkt zu werden.

Im Zentrum des Spielbereiches erhebt sich auf einem kleinen Hügel ein sieben Meter hoher Förderturm. Hat man den Eingang durch den Riesen-Sack gefunden, den bekletterbaren Drachenkopf überwunden und die gewundenen Tunnel hinter sich gelassen, können Kinder aus dem Inneren des Bergwerks die Schätze der Natur nach außen fördern. So macht diese Spiellandschaft die heimatliche Sagen- und Kulturgeschichte zu einer für Kinder begreifbaren Erlebniswelt.