Wasserspielplatz

Für Eltern vorab das Wichtigste: Bei einem Besuch des Sauerlandparks Hemer gehört unbedingt Wechselkleidung für Ihre Kinder ins Gepäck!

wasserspielplatzMatschen, Tollen und Toben ist auf dem rund 1.000 Quadratmeter großen Wasserspielplatz angesagt.

Ein echter Besuchermagnet für Generationen ist der Wasserspielplatz. Wenn Mama plötzlich von der Spritzdüse getroffen wird, Papa beim Staudammbau hilft, dann ist Spaß für Jung und Alt garantiert. Empfangen werden die großen und kleinen Besucher vom „Wasserwald“: hohe, knallbunte Masten, an denen farbenfrohe rotierende Spritzdüsen angebracht sind. Muskelkraft und Geschicklichkeit sind hier gefragt – nur über ein ausgeklügeltes Hebelsystem lassen sich die Düsen in Gang bringen. Über den gesamten rund 1000 Quadratmeter großen Spielplatz verläuft ein Rinnensystem, das zu den verschiedenen Spielstationen führt. An Stauscheiben, Mühlrädern oder Wasserpumpen können Kinder das Wasser umlenken, Dinge damit in Bewegung bringen oder sich einfach gegenseitig nass spritzen.

Das Lebenselixier Wasser erlebt auf diesem Spielplatz die Faszination, die die Grenze zwischen Jung und Alt wahrlich fließend erscheinen lässt: Auf dem Wasserspielplatz fühlen sich Kinder, Erwachsene und Senioren gleichermaßen wohl, das ist ein „wahnsinnig toller Ort für die ganze Familie“, sind sich die Besucher einig. Wenn Papa plötzlich an der Spritzpumpe steht und Mama nass spritzt, ist das nicht nur für die Kinder ein Riesen-Spaß. Empfangen werden die großen und kleinen Besucher vom „Wasserwald“: hohe, knallbunte Masten, an denen farbenfrohe rotierende Spritzdüsen angebracht sind. Muskelkraft und Geschicklichkeit sind hier gefragt – nur über ein ausgeklügeltes Hebelsystem lassen sich die Düsen in Gang bringen.

  • Mühlräder und Wasserpumpen

Über den gesamten Spielplatz verläuft ein verzweigtes Rinnensystem, das zu den verschiedenen Spielstationen führt. An Stauscheiben, Mühlrädern oder Wasserpumpen können Kinder das Wasser umlenken, Dinge damit in Bewegung bringen, es stauen oder sich einfach gegenseitig nass spritzen. Es gibt aber auch Objekte, deren Nutzung nicht direkt vorgegeben ist. Große Edelstahlschalen etwa, an denen die Kreativität der Kinder gefragt ist. Im hinteren Teil lädt ein großer Sandspielplatz mit Wasserpumpen zum Matschen, Toben und Sandburgenbau ein.