Versenkt sind rund 250 große und kleine Pflanzen in der jüngsten Attraktion im „Park der Sinne“ des Sauerlandparks Hemer. Der Förderverein Sauerlandpark hat in Kooperation mit der Sauerlandpark GmbH den Senkgarten initiiert, konzipiert und eingerichtet.

Damit wird der „Park der Sinne“ nach den bisher verwirklichten Fördervereins-Projekten mit Bürgerstaudengarten, Felsengarten und Englischem Gartenzimmer um eine weitere Attraktion bereichert.

Nun soll der Senkgarten am Sonntag, 31. Juli 2016, um 12:00 Uhr eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben werden. Dazu lädt der Vorstand des Fördervereins alle Freunde und Förderer herzlich ein. Auch Bürgermeister Michael Heilmann und Park-Geschäftsführer Sven Frohwein werden an der Veranstaltung teilnehmen.

Das Programm zur Einweihung soll alle Sinne ansprechen; und dazu gehören auch passende Töne und Worte, die aus der Tiefe geholt werden. Der Literaturwissenschaftler, Dramaturg und Schauspieler Dr. Peter Schütze aus Hohenlimburg wird aus großen und kleinen Werken von Shakespeare, Goethe und weiteren Meistern rezitieren. Bereits vor 22 Jahren konnte Peter Schütze die Hemeraner Öffentlichkeit bei der Einweihung des Puschkin-Denkmals im Friedenspark mit seinen großartigen Literatur-Rezitationen begeistern.

Die Hemeraner Johannes Alberts und Markus Bösterling umrahmen die Veranstaltung mit besonders eindringlichen Tönen: Dazu werden mit zwei Tuben die tiefsten aller Blechblasinstrumente zum Einsatz kommen.

Das Veranstaltungsprogramm im „Park der Sinne“ beginnt am Sonntagmittag um 12 Uhr, direkt im Anschluss an den Open-Air-Gottesdienst an der KaJa-Bühne, der dort ab 11 Uhr von Pfarrer Martin Assauer vom Pastoralverbund der katholischen Kirchengemeinden gefeiert wird und zu dessen Abschluss sich auch die Gottesdienstbesucher zum „Park der Sinne“ begeben können.

Anmerkung:

Zur Veranstaltung im „Park der Sinne“ ist keine Eintrittskarte erforderlich. In Absprache mit der Geschäftsführung wird das Zugangstor an der Deilinghofer Straße zwecks freien Eintritts vor Beginn der Veranstaltung geöffnet.

 

Zur Konzeption des Senkgartens

Im gartenfreundlichen England entstand um 1900 die Idee des Senkgartens. In Deutschland gab es im Jahr 1911 den ersten versenkten Garten in Potsdam bei dem Staudenzüchter Karl Foerster. Inzwischen gibt es in einigen öffentlichen Gärten und Parks diese tiefergelegten Anlagen, zum Beispiel die Rosenterrassen in Dortmund und nun auch in Hemer!

Mit dem jüngsten Projekt des Fördervereins können die Besucher des Sauer­landparks sich auf Augen- und Nasenhöhe an Pflanzen und Blüten-Duft erfreuen. Nach dem ersten Spatenstich im Februar startete das Gartenbau-Team unter der Regie von Eva-Maria Rittinghaus und Lili Dahm Anfang Juni mit seinen Arbeiten. Innerhalb einer Woche wurden 22 Tonnen Ruhrsandstein als Trockenmauer aufgeschichtet, fünf Stufen gesetzt, 44 m Pflastersteine verlegt, 20 cbm Mutterboden verteilt und 55 qm wassergebundene Wegedecke angelegt. So entstand in diesem Heckenzimmer ein in sich geschlossener Raum mit einer behaglichen Atmosphäre.

Bei der Auswahl der Pflanzen spielte das Thema Duft eine wesentliche Rolle: Englische Duftrosen, Kräuter wie Lavendel, Salbei und Thymian sowie Pfingstrosen und Phlox werden in diesem umschlossenen Raum intensiv wahrgenommen. Statt eines Wasserbeckens betont eine Vogeltränke aus Naturstein die Mitte des Gartens. Der Durchgang in der Hecke wurde mit zwei dekorativen COR-TEN-Stahlwänden geschlossen.